Luft & Lärm in Germering

Auch wenn die Luft in Germering als gut gilt und die Bewohner Lärmbelästigungen nur in erträglichem Maße ausgesetzt sind, so ist der Umweltbeirat der Stadt Germering dennoch der Ansicht auch diesen wichtigen Themenbereich im Auge zu behalten und darauf zu achten das keine Verschlechterung eintritt.

Luft

In und um Germering gibt es kaum nennenswerte Luftverschmutzer. Nicht nur deshalb, sondern auch dank der flachen Lage und der somit guten "Durchlüftung", wird allgemein eine gute Luftqualität in Germering vermutet. Mangels konkreter Messung und Auswertung ist die tatsächliche Belastung der Luft mit schädlichen Elementen jedoch leider unklar.

Der Umweltbeirat ist daher der Ansicht das Thema nicht zu vernachlässigen. Vor allem die vermutlich weitere Zunahme des Individualverkehrs - vornehmlich im Stadtzentrum sowie auf den Hauptverkehrsachsen und den benachbarten Autobahnen - kann in Verbindung mit Baumaßnahmen - insbesondere der Nachverdichtung sowie der Errichtung größerer geschlossener Baukörper - die Qualität der Luft langerfristig verschlechtern.

Auch durch das Feuerwerk an Silvester wird Feinstaub freigesetzt. Auch wenn dies nur während einer Nacht des Jahres stattfindet, so stellt es in Zusammenhang mit den davon ausgehenden Geräuschen sowie dem anfallenden Abfall eine in einem kurzen Zeitraum auftretende starke Belastung für die Umwelt dar (siehe z.B. gis.uba.de/website/silvester/). In der 21. Sitzung vom 25.02.2017 wurde daher im Gremium über diese Problematik ergebnisoffen diskutiert.

Die Belastung der Luft durch Feinstaub ist besonders in Großstädten ein Thema. Frau Willer, stellvertretendes Mitglied im Umweltbeirat Germering, hat sich daher mit dieser Thematik befasst. In der 13. Sitzung stellte Sie Ihre Erkentnisse dem Gremium vor. Folgendes PDF fasst Ihren Vortrag zusammen:

Um herauszufinden, wie es wirklich um die Luftqualität in Germering bestellt ist, beauftragte die Stadt Germering im April 2019 ein Unternehmen mit Schadstoffmessungen. An 10 über das Stadtgebiet verteilten Standorten sollen über einen Zeitraum von mindestens einem Jahr in erster Linie Werte von Feinstaub (PM2.5 und PM10) und Stickstoffdioxid (NO2) gemessen werden. Zusätzlich erfassen die Stationen auch noch Kohlenmonoxid (CO), Schwefeldioxid (SO2) und Ozon (O3). Darüber hinaus werden die Temperatur, die relative Luftfeuchtigkeit und der Luftdruck ermittelt. Weitere Informationen hierzu auf www.germering.de.

Auch Licht gilt als Luftverschmutzer. Natur und Tier können während der Nacht durch zu viel Licht gestört werden. Aber auch viele Menschen finden bei übermäßiger Beleuchtung Nachts nicht zu einem erholsamen Schlaf. Weiterhin verbraucht Licht nicht unerheblich Energie. Der Verbrauch sollte daher auf ein absolut nötiges Minimum beschränkt bleiben. Im Jahr 2015 nahm daher der Umweltbeirat zur der von der Stadt Germering geplanten Anschaffung einer neuen Winterbeleuchtung Stellung.

Hauptaugenmerkt des Umweltbeirat liegt darin entsprechende Veränderungen und Baumaßnahmen kritisch zu beurteilen und somit dazu beizutragen, möglichst langfristig eine gute Luftqualität zu sichern.

Lärm

Da auf das Stadtgebiet diverse Lärmquellen einwirken legt der Umweltbeirat der Stadt Germering bei seiner Arbeit auch ein Augenmerk auf diesen Bereich. Durch entsprechende Stellungnahmen sowie gegebenenfalls eigene Vorschläge versucht das Gremium mitzuwirken die Lärmbelastung für Mensch und Tier so gering wie möglich zu halten.

Die Germeringer Bevölkerung wird durch verschiedene Lärmquellen belastet. Während vornehmlich der Germeringer Norden vom Lärm einfliegenden Flugzeugen auf den Sonderflughafen Oberpfaffenhofen betroffen ist, so stellt die Lärmbelästigung durch die Autobahnen A 96 und A 99 im Germeringer Osten und Süden eine Beeinträchtigung für die Menschen dar. Auch von der den Ort durchschneidende S-Bahnlinie Pasing-Herrsching sowie dem Industriegleis in das Tanklager Krailling können Lärmbelästigungen für nahe Anwohner ausgehen. Eine weitere große Belastung stellen die vom Individualverkehr ausgehenden Geräusche dar. Diese können nicht nur die Aufenthaltsqualität auf öffentlichen Straßen und Plätzen beeinträchtigen, sie können auch in Privaträume vordringen und den Schlaf stören. Weiterhin sei noch Lärm erwähnt der durch Baustellen, Gartenarbeiten oder Freizeitaktivitäten entsteht. Im Jahr 2015 musste sich der Umweltbeirat beispielsweise mit Lärm von benzingetriebenen Modellflugzeugen auf Germeringer Flur beschäftigen.

Lärm kann nicht nur die Lebensqualität mindern sondern längerfristig sogar gesundheitliche Auswirkungen auf den Menschen haben. Aber nicht nur Menschen können unter Lärm leiden, auch Tiere können durch den vom Menschen erzeugten Lärm in ihrem Lebensraum gestört und somit sogar vertrieben werden.